Cristine MEYER

 
͈Sehr Langsam, Schicht um Schicht wachsen Farbgewebe, beginnen Striche zu atmen, Augen zu blicken...magischer Moment. In aller Stille ordnet sich Chaos, Wunden verheilen. Ich sehe mir dadei zu, wie Neues entsteht, bin überrascht. Meine Bilder sprechen aus, was ich nicht in Worte fassen könnte. Welche Technik verwenden Sie? Tieftauchen? ̎
 


  Greifswald war nicht nur mein Geburtsort, ich habe hier auch Germanistik und Kunst an der E.-M.- Arndt- Universität studiert. Meine Abordnung als Kunsterzieher in den Bezirk Cottbus endete mit der Wende. So kamen meine Familie und ich 1989 zurück. In der Nachwendezeit begann ich ein berufsbegleitendes Studium für Religion in Greifswald. Auf der Suche nach neuen Ausdrucksmöglichkeiten, entdeckte ich das Silberschmieden und die Emaillemalerei für mich. Die Heilwirkung und große Regenerationskraft von Kunst habe ich selbst erfahren. Das hat meinen Blick für Menschen in ihrer Lebenslandschaft geschärft. Mitglied des Pommerschen Künstlerbundes und des Künstlerverbundes „Brückenkunst“ zu sein, bietet vielfältige Möglichkeiten zu Austausch und Zusammenarbeit, was ich sehr schätze. Mein künstlerischer Ausdruck hat sich in den letzten Jahren immer mehr zu einem poetischen oder fantastischen Realismus entwickelt. Ich absolvierte 2018 ein Seminar an der Academy for visionary art in Wien.