Cristine MEYER

 
Goethe wünschte sich im Alter sehnlichst weg aus Deutschland. Er sah, wie sich seine Welt auflöste. Er träumte von einer Reise in den Orient, dem Ursprungsort des Paradieses. Seinem Dichterbruder Hafis hoffte er im Geiste zu begegnen. Welch seltsame Umkehrung der Sehnsüchte findet gegenwärtig statt. Der westöstliche Divan ist eine "Blattsammlung" Goethes, die sich an orientalische Gebräuche anlehnt. Ich gehe den Paradiesen seiner Sammlung nach und möchte sie sichtbar machen.
 


  - Geburtsort Greifswald
- Lehrerausbildung für die Fächer Kunst, Deutsch, Religion
- Lehrtätigkeit im Bez. Cottbus, bzw. in den Landkreisen Demmin/ Greifswald
- Seminarleiterin für Ausdrucksmalerei und Meditation
- Ausbildung in Goldschmiedetechniken bei Nils Peters und Tom Lundsten
  (Dänemark)
- Mitglied im Pommerschen Künstlerbund (2014)
- Teilnehmer am deutsch- koreanischen Kunstaustausch „Brückenkunst“(seit 2015)
- Studienaufenthalt an der Academy for Visionary Art in Wien (2018)

Ausstellungen in Schwerin, Wolkwitz, Demmin, Loitz, Greifswald, Bützow, Griebenow, Berlin, Stargard / Polen, Wien